Logo Verband


Alle Beiträge


BIOABFALL IST WERTVOLL

Der Ukraine-Krieg und die Coronapandemie verdeutlichen uns, wie enorm abhängig wir von Energie- und Rohstoffimporten sind. Diese Abhängigkeit müssen wir dringend reduzieren, indem wir unsere eigenen Ressourcen der Region bestmöglich nutzen und uns mit einer konsequenten Kreislaufwirtschaft von Importen unabhängiger machen.

Den ganzen Artikel gibt es hier:

pdfBioabfall ist wertvoll! - Aktuell mehr denn je! (744 KB)

Start für den Reparaturbonus des Bundes

Der Reparaturbonus des Bundes startet mit 26. April 2022.

Es besteht ab sofort die Möglichkeit für Reparaturbetriebe, sich für die Teilnahme an der bundesweiten Aktion zur Förderung von Reparaturen von Elektro- und Elektronikgeräten anzumelden.

Die Beantragung eines Reparaturbons ist für Privatpersonen ab sofort möglich - nähere Informationen unter: www.reparaturbonus.at

Quelle: Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK)

Jetzt Sauberhaftes Fest anmelden und EUR 500,- Förderung erhalten

Feste feiern und gelebter Umweltschutz gehen in Niederösterreich seit 15 Jahren Hand in Hand. Mit der Initiative "Sauberhafte Feste" der NÖ Umweltverbände und dem Land NÖ gibt es seither ein Programm für mehr Nachhaltigkeit bei Veranstaltungen.

Mit den Standards für Sauberhafte Feste wird ein besonderer Fokus auf die Nutzung von Mehrweggeschirr, die richtige Abfalltrennung, die Verwendung regionaler Lebensmittel und den verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen gelegt. Um Veranstalter:innen bei der Umsetzung von umweltfreundlichen Festen zu unterstützen bieten die NÖ Umweltverbände in ganz NÖ mehr als 30 Geschirrmobile sowie Leihgeschirrspüler, Mehrweggeschirr und weitere Festausstattung an. Dadurch konnten, seit Beginn der Aktion, bei über 5.200 Festen bereits über 21 Millionen Einweg-Plastikbecher eingespart werden.
Um die Aktion Sauberhafte Feste weiter voranzutreiben startet nun, zum 15-jährigen Jubiläum, eine besondere Förderaktion - denn Nachhaltigkeit soll bei allen Festen in NÖ an erster Stelle stehen.

€ 500,- Förderung pro Sauberhaftem Fest
Für öffentlich zugängliche Veranstaltungen mit mindestens 100 Teilnehmer:innen, welche den Standards der Sauberhaften Feste entsprechen und im Aktionszeitraum 01.01.2022 bis 31.12.2023 in NÖ stattfinden/ stattgefunden haben, kann nunmehr ein Zuschuss in der Höhe von € 500,- beantragt werden.
Die Förderung richtet sich an NÖ Vereine, Körperschaften öffentlichen Rechts (z. B. Feuerwehren, Hilfsorganisationen), Verbände, Pfarren sowie Organisationen, die nicht auf Gewinn ausgerichtet sind. Je Veranstalter:in sind max. 5 Einreichungen pro Jahr möglich. Die Einreichung erfolgt ausschließlich online über das elektronische Antragsformular des Landes Niederösterreich. Nähere Informationen zur Förderaktion und Einreichung finden Sie unter www.noel.gv.at/abfall

Das Programm Sauberhafte Feste vereint die Niederösterreichische Festkultur, Regionalität und Nachhaltigkeit. Setzen Sie daher jetzt mit uns gemeinsam ein sichtbares Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz in Niederösterreich und melden Ihr Sauberhaftes Fest unter www.sauberhaftefeste.at an.

Die digitale APPetit-Schulstunde geht in die nächste Runde

Rund 166 Tonnen vermeidbare Lebensmittelabfälle landen in NÖ täglich im Abfall. Mehr als 300 Euro wirft der durchschnittliche niederösterreichische Haushalt an Lebensmittel im Jahr weg. Das entspricht einer Menge von rund 40 Kilogramm pro Einwohner*in und Jahr. Umso wichtiger ist es, das Thema Lebensmittel und Lebensmittelverschwendung schon im frühen Alter näher zu bringen.

Auf der Plattform www.appetit.cc können alle Interessierte ab 16 Jahren auch heuer wieder ihr Wissen rund um die Produktion, den Transport als auch die richtige Lagerung von Lebensmitteln unter Beweis stellen. Der Wettbewerb läuft bis Ende Juni online mit der Web-App APPetit.

Mitmachen lohnt sich!
Unter den drei Top-Spieler*innen werden 3x EUR 300,- Gutscheine von einem Elektronikfachgeschäft verlost.

Jetzt APPetit spielen

Teilnahmebedingungen

Der TAschenbecher - die umweltfreundliche Lösung für den Zigarettenabfall

4,5 Billionen Zigarettenstummel werden jährlich in Österreich weggeworfen. In Städten findet man bis zu 2,7 Millionen Zigarettenstummel pro km2 - und auch im ländlichen Bereich ist die Verschmutzung hoch.
weiter

Abfallberatung in herausfordenden Zeiten


Glasrecycling in NÖ: Eine Erfolgsgeschichte

GVU Scheibbs sammelt über 1109 Tonnen Glasverpackungen für das Recycling
Im Jahr 2020 wurden Glasverpackungen noch stärker nachgefragt als sonst. Auch die Sammelleistung der NÖ Umweltverbände beim Altglas erreichte in unserem Verbandsgebiet ein Rekordhoch. Insgesamt konnten im Jahr 2020 über 1109 Tonnen Altglas der Glasindustrie zum stofflichen Recycling zugeführt werden. Das ist ein Plus von über 36,82 Tonnen im Vergleich zum Jahr 2019. Die durchschnittliche Sammelleistung pro Einwohner lag mit rund 26,7 kg ebenfalls über dem Ergebnis von 2019 (25,8 kg). Obmann Riemer, vom GVU Scheibbs: "Das Sammelergebnis 2020 ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Es gelingt uns als Verband unsere Sammelleistungen weiterhin zu steigern. Das ist nicht nur ein Erfolg für die Kreislaufwirtschaft, sondern zeigt auch die gute Arbeit des Teams des GVU. Dafür danke ich allen Partnern im Glasrecyclingsystem. Besonderer Dank gilt auch der Bevölkerung im Bezirk Scheibbs. Sie hilft mit Ihrem richtigen Trennverhalten mit, dass Altglas sorgfältig entsorgt und recycelt wird. Altglas ist ein wichtiger Rohstoff für die österreichische Glasindustrie; mit der Sammlung des GVU Scheibbs steigern wir die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft und sichern damit Arbeitsplätze in Österreich und auch in unserer Region."

Material- oder Produktkreislauf von Glas: Gelebter Umweltschutz
Aus Glasverpackungen können neue Glasverpackungen produziert werden. Und das immer und immer wieder bei stets gleichbleibender Qualität. Obmann Riemer: "Glasrecycling gilt für viele als die Mutter des Recyclings, als Königsdisziplin. Das Material Glas ist hervorragend für die Kreislaufwirtschaft geeignet." Spezielle Glasflaschen eignen sich zudem für die Nutzung als Mehrweggebinde. Sie können gewaschen und wieder befüllt werden. Bgm. Riemer: "Recycling und Mehrwegkreisläufe sind kommunizierende Gefäße einer Kreislaufwirtschaft. Wichtig ist, dass kein einziges Glasgebinde im Restmüll landet. Dort ist es verloren. Jede Glasverpackung gehört entweder im Materialkreislauf recycelt oder im Produktkreislauf wieder befüllt."

Gläserne NÖ Kreislaufwirtschaft seit über 40 Jahren
In Österreich wird seit über 40 Jahren Altglas gesammelt und recycelt. Seither konnten über 21 Milliarden Marmelade- und Gurkengläser, Flaschen für Essig und Öl, Weinflaschen und Parfumflacons in den heimischen Glaswerken als Rohstoff eingesetzt werden. Bürgermeister Riemer: "Die Menschen im Bezirk Scheibbs wissen: Glasrecycling ist ein sehr wirksamer Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz. Deshalb beteiligen sie sich konsequent an der Glassammlung." Laut einer aktuellen IMAS Umfrage (Dezember 2020), die für ganz Österreich erhoben wurde, trennen 95% Glas und die Zufriedenheit der Bevölkerung ist mit 94% sehr hoch. Dank Glasrecycling sparen wir in Österreich im Vergleich zur Produktion aus Primärrohstoffen rund 260 Mio. KWh elektrische Energie pro Jahr. Das entspricht dem Verbrauch an elektrischer Energie von über 55.000 Haushalten und trägt zur Dekarbonisierung der Wirtschaft bei."
In Österreich stehen drei Glaswerke von internationalem Rang, die seit den 1970er Jahren Altglas zu neuem Glas verarbeiten: Zwei Werke der Vetropack Austria in Kremsmünster/OÖ und Pöchlarn/NÖ und ein Werk der Stoelzle Oberglas in Köflach/Stmk. Die Sammlung von Altglas im Bezirk Scheibbs ermöglicht ein umfassendes Glasrecycling. Gleichzeitig sichert es bei uns regionale zukunftsfähige Arbeitsplätze in der Entsorgungswirtschaft und in der Glasindustrie.

Glasrecycling - Mehrwert für Umwelt und Klima in NÖ durch Materialkreislauf
Das gesammelte Altglas in NÖ wird nahezu zu 100 % in der Verpackungsglasindustrie verwertet. Aus gebrauchten Glasverpackungen werden neue - stets in bester Qualität und das immer und immer wieder.
Gebrauchte Glasverpackungen sind der mengenmäßig wichtigste Rohstoff für die Herstellung neuer Verpackungen. Die Einsatzquote beträgt bei Weißglas bis zu 60 %, bei Braunglas bis zu 70 % und bei Grünglas bis zu 90 %. In Österreich produzierte Glasverpackungen bestehen im Durchschnitt aller Farben, Formen und Größen zu zwei Drittel aus Altglas. Je sauberer die gesammelten Glasverpackungen sind, desto mehr Altglas kann eingesetzt werden. "Die Sammlung des GVU Scheibbs spart Ressourcen und Energie und trägt zu regionalen Wirtschaftswachstum und Wertschöpfung bei. Zudem stärkt der Einsatz des Sekundärrohstoffes Altglas die internationale Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Glasindustrie. Das sichert Arbeitsplätze auch in Niederösterreich", erklärt Obmann Bgm. Harald Riemer

Glasrecycling ist Umwelt- und Klimaschutz
Die positiven Auswirkungen durch die richtige Sammlung von Altglas im Bezirk Scheibbs auf die Umwelt können sich sehen lassen. Dank getrennter Sammlung und stofflicher Verwertung von Glasverpackungen sparen wir in Österreich jährlich beträchtliche Mengen an Rohstoffen ein", führt Obmann Riemer aus.

Die eingesparten Ressourcen für Gesamt-Österreich durch ein professionelles Altglasrecycling im Überblick:
• 189.000 Tonnen Quarzsand
• 61.000 Tonnen Kalk und Dolomit
• 47.000 Tonnen Soda
• 662.000 m³ Abbauvolumen
• 260.000.000 kWh elektrische Energie
• 7.000.000 m³ Erdgas

Altglasrecycling ist Beitrag zur CO2-Reduktion
Je 10 % Altglas bei der Neuproduktion reduzieren 3 % Energieverbrauch und 7 % CO2-Emissionen. Die jährliche Einsparung an elektrischer Energie in Österreich entspricht dem Jahresbedarf von rund 58.000 Haushalten und reduziert unser aller CO2-Fußabdruck.

Wer Altglas getrennt entsorgt tut Gutes für den Umwelt- und Klimaschutz und sichert damit ebenso stabile und wettbewerbsfähige Müllgebühren. Denn Altglas wird eingeschmolzen und zu neuen Glasverpackungen geformt - immer wieder in gleichbleibender Qualität. Das spart Rohstoffe, Energie und Geld. Obmann Harald Riemer zeigt auf: "Altglas ist viel zu schade für eine falsche Trennung. Daher darf es keinesfalls im Restmüll landen. Der GVU Scheibbs und die Abfallberatung vor Ort helfen dabei, dass die Bevölkerung hier mitgeht. Die Erfolge und die Sammelmenge in unserem Bezirk sind Beweis hierfür."
Sauberkeit, Trockenheit und stoffliche Homogenität sind entscheidende Faktoren für Glasrecycling. Sortenreines Altglas, das frei von Verunreinigungen und Fehlwürfen ist, kann zu 100 % stofflich recycelt werden.
Wird nasses Altglas ins Glaswerk geliefert, ist der Recyclingprozess empfindlich gestört, denn Wasser verändert die chemischen Reaktionen in der Glasschmelze. Eis und Schnee verklumpen mit dem Altglas und erschweren Aufbereitung und Verwertung des Altglases zusätzlich.
In der gesamten Logistikkette - von der Sammlung, über den Transport und etwaige Zwischenlagerung - sollte daher auf die höchstmögliche Sauberkeit besonders Wert gelegt werden. GF Johann Wurzenberger des GVU Scheibbs erklärt: "Unsere Altglassammelbehälter sind mit Deckeln vor Niederschlägen und Verunreinigungen geschützt. Die beauftragten Sammel-LKW werden beim Transport von Altglas abgedeckt. Die Zwischenlager sollten überdacht sein."

Abfallberater Lukas Holzer führt schließend zur richtigen Trennung aus: "Keramik, Steine und Porzellan haben nichts in den Altglassammelbehältern verloren. Sie zerbrechen und zerbröseln, wenn sie zuerst im im Behälter landen und danach im Sammel-LKW transportiert werden. Die zerbrochenen und zerbröselten Keramikteile können im Glaswerk nicht aussortiert werden. Sie bleiben im neuen Glas und verursachen unschöne 'Einschlüsse'. Diese Einschlüsse verursachen sehr feine Risse, sogenannte Haarrisse, das verringert die Bruchsicherheit. Die neue Glasflasche, das neue Marmeladeglas ist dann verletzlich und bricht leichter. Wir arbeiten daher beim GVU Scheibbs mit der Bevölkerung daran, dass wir diese Fehlwürfe reduzieren."

Ganz aktuell: Illegale Müllsammeltätigkeiten in NÖ. Massive Wertstoffverluste für die Wirtschaft eindämmen

St. Pölten (08.08.2021) - In Niederösterreich ist wieder eine Zunahme von illegalen Müllsammeltätigkeiten durch ausländische Sammler (Kleinmaschinenbrigaden) zu beobachten. In einzelnen Bezirken berichten die NÖ Umweltverbände, wird derzeit mithilfe von Flugzetteln oder "Kaufverträgen" die Bevölkerung dazu aufgefordert, alte Gegenstände zur Abholung bereitzustellen. Damit macht man sich aber strafbar, warnen die NÖ Umweltverbände. Erst in den letzten Wochen verteilten illegale Müllsammler im Bezirk Gänserndorf Flugzettel mit einem beiliegenden "Kaufvertrag". Mit einer Unterschrift gibt man die Zustimmung, dass der Gegenstand um einen "Kaufpreis" von null Euro den Müllsammlern überlassen wird. LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und LAbg. Bgm. Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" klären hierzu die Bevölkerung gemeinsam auf: "Insgesamt rechnet man, dass durch die illegale Müllsammlung rund 160.000 t an Wertstoffen - vor allem Altmetall - den österreichischen Kommunen und Entsorgungsbetrieben entwendet werden. Das führt zu einem Schaden von über 10 Mio. EUR. Hinter den illegalen Sammlern stehen große Organisationen, die gesammelte Waren um gutes Geld weiterverkaufen und die übriggebliebenen Geräte und Waren dann auf billigste, und meist umweltschädliche Art und Weise, entsorgen. Wir arbeiten hier eng mit der NÖ Landespolizeidirektion zusammen, um dieser Illegalität Einhalt zu gebieten."

Kühlschränke, Waschmaschinen, Computer und Bohrmaschinen besonders beliebt
Anton Kasser analysiert: "Mit 40% sind die Elektro- und Elektronikaltgeräte die größte Einzel-Produktgruppe, welche die illegalen Sammler entwenden. In Elektroaltgeräten sind zahlreiche Stoffe und Materialien enthalten, die bei einer richtigen Entsorgung recycelt und damit wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückgebracht werden können. Deshalb ist es gerade bei diesen Geräten besonders wichtig diese ordnungsgemäß in den 430 NÖ-weiten Sammelzentren zu entsorgen. Es ist Ziel der NÖ Umweltverbände den Umweltgedanke in den Vordergrund zu rücken, denn die fachgerechte Entsorgung und Aufbereitung sind Teile einer bewährten und qualitätsvollen umweltgerechten Lösung mit regionaler Wertschöpfung." Stephan Pernkopf führt die volkswirtschaftliche Perspektive aus: "Die hohen Qualitätsstandards der österreichischen Abfallwirtschaft werden durch die illegale Sammlung untergraben. Das führt ebenso zu massiven Wertstoffverlusten, weil eben diese wertvollen Materialien nicht recycelt werden können. Dadurch wird auch die derzeitige globale Rohstoffproblematik weiter verschärft." Laut Studien der österreichischen Abfallwirtschaft hatte bereits jeder vierte Österreicher Kontakt zu illegalen Müllbrigaden. Bereits jeder Achte hat diesen schon zumindest einmal etwas mitgegeben und sich damit seines Abfalls auf illegale Weise entledigt. Die vorgesehenen Strafen treffen aber nicht nur die Sammler selbst, sondern auch jeden Einzelnen, der seinen Müll im Zuge dieser Sammlungen abgibt. Die Höhe der Strafe variiert dabei je nach Art des Abfalls. Bei nicht gefährlichen Abfällen drohen Strafen bis zu 7.270 Euro, bei gefährlichen sogar bis zu 36.340 Euro. Der Müllexport ohne entsprechende Genehmigung entspricht darüber hinaus einem Straftatbestand nach dem österreichischen Strafgesetzbuch. Kasser und Pernkopf enden: "Die NÖ Umweltverbände arbeiten mit ihren Kooperationspartnern ständig daran, dass alle gesetzlichen Bestimmungen beim Transport und der Behandlung von Abfällen eingehalten werden und es zu keinen ungeregelten Transporten ins Ausland und/oder in Entwicklungsländer kommt. Wir bauen hier auf das bewährte Miteinander der Bevölkerung in NÖ."

Bio-Kreislauf-Sackerl

Das Bio-Kreislauf-Sackerl hat vier Funktionen:

1. Einkaufen - mehrfach verwenden
2. Lebensmittel frisch halten
3. Bioabfall darin vorsammeln
4. Bio-Kreislauf-Sackerl gemeinsam mit Bioabfall in der Biotonne oder am Komposthaufen entsorgen

1 Rolle mit 150 Stück Preis: Netto € 6,00 - € 6,60 inkl. MwSt.
1 Karton mit 16 Rollen zu 150 Stück Preis: Netto € 96,00

Bestellungen via: gvuscheibbs@purgstall.at
Abholung vom ASZ Purgstall an der Erlauf, Petzelsdorfer Straße 35
Lieferung nach Vereinbarung durch GVU Melk oder Scheibbs

Technische Daten:
• Knotenbeutel transparent auf Pappkern gewickelt zu á 150 Stück
• biologisch abbaubar, zertifiziert nach EN 13432 & OK Compost-Home
• schadstofffreie, wasserbasierende Farben, 1-seitig und 1-farbig grün bedruckt (Farbton Nummer PMS 348 C)
• min. 50% nachwachsende Rohstoffe, geruchsneutral, lebensmittelecht, geeignet für den direkten Kontakt mit Lebensmittel
• Format 220 + 150 x 470 mm, 12my, in Rolle auf Pappkern gewickelt
• Foliendicke: 12 my
• 150 Säcke je Rolle, 16 Rollen je Karton, 56 Kartons je Palette

Für jede individuelle Druckvorlage, Nutzung der Individualdruckfläche (Mindestmenge 52.000 Stück) werden € 350,00 in Rechnung gestellt.

Mehr Infos zum Bio-Kreislauf-Sackerl gibt's hier

Vermeidung von Verpackungen - Unverpackt Wieselburg

Es ist noch nicht sehr lange her, dass man hippe Unverpackt-Läden ermals in Berlin, Wien oder London zu sehen bekam. Seit nunmehr eineinhalb Jahren kann man in einem solchen auch in Gumprechtsfelden, in der Gemeinde Wieselburg-Land shoppen gehen.
Karin und Christoph Distelberger haben diesen aufgebaut und vertreiben seitdem 7 Tage die Woche Lebensmittel, aber auch andere nachhaltige Produkte in ihrem schicken Laden, der sich mittlerweile zum franshice-Produkt weiterentwickelt hat.
Das Prizip ist denkbar simpel: Einfach die Behälter für die einzelnen Produkte von zuhause mitnehmen (egal ob Kunststoff-Behälter oder Marmeladenglas), im Eingangsbereich einwägen und mit dem Etikett versehen; dann Produkt auswählen und abfüllen und nochmals das ganze verwägen und etikettieren. Schon kann man im Kassabereich selbst einscannen und bar oder mittels Bakomatkarte bezahlen.

Wir freeun uns sehr einen solch innovativen Betrieb im bezirk zu haben. Denn: Einen abfallärmeren und somit ökologischeren Weg einkaufen zu gehen, gibt es nicht!

Alles gute vom GVU Scheibbs!
unverpacktaustria.at/wieselburg

Mindest-Haltbarkeits-Datum überschritten? Oft Länger gut!

Auf verpackten Lebensmitteln sind unterschiedliche Informationen zur Lebensmittelkennzeichnung ersichtlich - so auch die Angabe zur Haltbarkeit des Produktes. Dabei gibt es wesentliche Unterschiede:

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)
ist ein vorgeschriebenes Kennzeichnungselement. Es gibt an, bis zu welchem Termin ein Lebensmittel bei sachgerechter Aufbewahrung auf jeden Fall ohne wesentliche Geschmacks und Qualitätseinbußen sowie gesundheitliches Risiko zu konsumieren ist.
Viele Lebensmittel wie Milchprodukte, Marmeladen, Chips etc. sind meist auch nach dem angegebenen Datum noch verzehrbar, bei optimaler Lagerung oft noch sehr viel später.

Das Verbrauchsdatum
gibt den Zeitpunkt an, bis zu dem ein Lebensmittel verbraucht sein sollte. Vor allem bei empfindlichen Lebensmitteln wie faschiertem Fleisch, Fisch, Geflügel etc. ist das Verbrauchsdatum sehr wichtig und unbedingt einzuhalten. Nach Ablauf des Verbrauchsdatums sollten diese Lebensmittel nicht mehr verzehrt werden.

Das Verkaufsdatum
Wiederum gibt an, wie lange das Produkt verkauft werden darf. Es sagt nichts über die Produktqualität zu diesem Zeitpunkt aus, denn die Lebensmittel sind noch einwandfrei für den Verzehr geeignet.

Die richtige Lagerung im Kühlschrank ist entscheident:
Käse sowie fertige Speisen oder Geräuchertes kommen abgedeckt in den obersten Bereich des Kühlschranks. Speziell Schimmelkäse getrennt vom restlichen Käse lagern, damit der Schimmel nicht auf die anderen Käsesorten übergreifen kann.
Im mittleren Bereich des Kühlschranks können Milchprodukte wie Joghurt gelagert werden.
Leicht verderbliche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Wurst sind an der kältesten Stelle im Kühlschrank zu lagern: auf der Glasplatte. Dabei sollten sie in geschlossenen Verpackungen aufbewahrt werden, damit es nicht zu einer Geruchsabgabe kommt.
Getränke sowie Eier und Butter kommen in die dafür vorgesehenen Fächer in der Kühlschranktür. Obst, Gemüse und Salate halten sich am längsten im Gemüsefach des Kühlschranks. Folgende Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank: Paradeiser, Gurken, Paprika, Orangen, Zitronen, Mangos, u.a.
Vermeidung von Lebensmittelabfällen
Durch bewusstes Einkaufen, richtiges Lagern und Überprüfen der Genießbarkeit - ist nicht nur ein wichtiger persönlicher Beitrag zur Schonung unserer Ressourcen, sondern wirkt sich gleichzeitig positiv auf die Haushaltskasse aus.
Weitere Infos zu Lebensmittel im Abfall finden Sie hier!

Das neue Umwelt & Energie Magazin ist da!

Thema:
Berufung Umweltschutz
Nachhaltige Greenjobs
Hier gehts zur online-Version

Hubert Seiringer beim Verband für Ersatzbrennsoffe, Altholz und Biogene Abfälle

Hubert Seiringer im Interview mit dem Fachverband BVSE über die Zukunft der Kompostherstllung. Neue gesetzliche Bestimmungen und erhöhte Kundenanforderungen werden es Kompostherstellern in Zukunft nicht leichter machen.
Die Qualität der Bioabfall-Sammlung, sowie moderne und hochpräzise Anlagentechnik sind zwei der wesentlichsten Einflussfaktoren drauf, erklärt Seiringer.
Hier gehts zum Beitrag von BVSE

Lebensmittelabfälle zu reduzieren, heißt Umweltschutz leben

St. Pölten (25.04.2021) - Ergebnisse einer aktuellen Studie (marketagent) zeigen, dass in Österreich vermehrt vermeidbare Lebensmittelabfälle und Speisereste im Müll landen. Zahlen, die für Niederösterreich vorliegen, gehen davon aus, dass pro Tag rund 166 Tonnen vermeidbare Lebensmittelabfälle im Rest- und Biomüll entsorgt werden. Hochgerechnet für NÖ entspricht das durchschnittlich 300 Euro pro Jahr und Haushalt. LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landtagsabgeordneter, Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" zeigen daher gemeinsam auf: "Ein Großteil der Bevölkerung ist bereit, sich an Maßnahmen gegen vermeidbare Lebensmittelverschwendung zu beteiligen. Das ist nicht nur eine gute Nachricht, sondern auch gelebter Umweltschutz. Denn die Herstellung von Lebensmitteln ist energie- und ressourcenintensiv. Landen diese im Müll, ist das zudem eine Geringschätzung der wertvollen Arbeit unserer Bäuerinnen und Bauern. Umso wichtiger ist es, gezielte Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen zu setzen, denn die nicht fachgerechte Entsorgung bindet nicht nur Ressourcen in der Abfallwirtschaft. Umgelegt auf unser gesamtes Bundesland bewirkt das Wegwerfen von genießbaren Lebensmitteln in den Restmüll jährlich die gleichen Treibhausgasemissionen wie zusätzliche 30.000 Autos auf Niederösterreichs Straßen." Pernkopf und Kasser setzen dabei insbesondere auf den Dialog mit Niederösterreichs Jugend: "Um die Konsumenten von morgen an die Reduktion von Lebensmittelabfällen heranzuführen, gilt es insbesondere an Schulen Aufklärungsarbeit zu leisten."

Online-Wissensquiz für NÖ gestartet
Da Präsenzveranstaltungen, wie die NÖ APPetit-Schulstunde zur Reduktion von Lebensmittelabfällen, in Niederösterreichs Schulen derzeit nicht wie gewohnt stattfinden können, wurde eine digitale Alternative entwickelt. "Durch die Digitalisierung des Angebots ist es auch unter den aktuellen Rahmenbedingungen möglich, Bewusstsein für ein so wichtiges Thema wie Lebensmittelverschwendung zu schaffen", erklärt Pernkopf die Beweggründe für die Umgestaltung des Programms. Jugendliche und Erwachsene können sich deshalb im Netz auf https://www.appetit.cc/lebensmittel/ über Lebensmittelabfälle informieren und an einem Online-Wissenswettbewerb teilnehmen. Interessierte können sich ab sofort auf https://www.appetit.cc/lebensmittel/ registrieren und bis 31. Juni 2021 beim Online-Wissensquiz mitspielen. Den Topspieler*innen winken Gewinne im Wert von 3 x 300 EUR Gutscheine für den Elektronik-Fachmarkt.
Im Vorjahr legte das Land NÖ und die NÖ Umweltverbänden zudem die erste Auflage des KOCH.KUNST.BUCH auf. Das ist ein innovativer Beitrag zur Resteverwertung in Niederösterreichs heimischen Küchen: "Die Freude am Kochen mit nützlichen Tipps rund um die Reduktion von Lebensmittelabfällen zu verbinden, ist und bleibt uns ein Anliegen", erläutert Pernkopf. Anton Kasser endet erfreut: "Wir vermitteln in Sozialen Medien und in einer Vielzahl unserer Projekte spielerisch die Bedeutung und den Wert unserer Lebensmittel. Es geht um mehr Wertschätzung für die regionale Lebensmittelerzeugung und darum, unsere heimischen bäuerlichen Erzeuger in der Lebensmittelkette zu stärken sowie regionale Wertschöpfung zu erzielen, anstatt Lebensmittel durch die Welt zu transportieren oder gar wegzuwerfen."

Über die NÖ Umweltverbände
Der Verein "die Niederösterreichischen Umweltverbände" ist der freiwillige Zusammenschluss der
NÖ Umweltverbände, Städte, Statutarstädte und dem Land Niederösterreich auf dem Gebiet der Abfallwirtschaft. Er wurde 1993 als "Niederösterreichischer Abfallwirtschaftsverein" gegründet. Von den 573 niederösterreichischen Gemeinden sind 559 vertreten.

Ramadama! ...hier in Randegg mit dem Chef höchstpersönlich

Die Ramadama-Aktion in Randegg war auch heuer wieder super besucht - Vielen Dank für euer Engagement! Kilometerweise wurden Straßen, Radwege und Erlaufufer von Unrat gesäubert.
Auch diesmal zeigte sich: Hauptverschmutzungen sind wieder Verpackungen von Fastfood-Buden und Aludosen mit fliegenden Kühen oder ähnlichem!

Vielen Dank an M4 TV für den guten Beitrag!!!


ramadama_gruppe_snap.JPG
Hier gehts zum Video-Beitrag von M4-TV

Abfall einfach weg: Digitale Umweltbildung für das Klassenzimmer

Grafik Abfall,  einfach weg.
Die NÖ Umweltverbände bieten die Online-Plattform abfall-einfachweg.at für Pädagog*innen an.
Damit ist auch in herausfordernden Zeiten ein digitales Angebot für den Schulbetrieb im Bereich Umweltbildung verfügbar.
weiter

5x5 = 25 Verbände für NÖ Nr.2

Wir stellen die 25 niederösterreichischen Umweltverbände mit 25 kurzen Geschichten in 5 Folgen vor. Hier die 2. Folge davon:

Die gute alte Post: Abfallberatung analog UND digital


Die Abfallberaterin Dr. Martina Kapfinger aus Gänserndorf ist normalerweise das ganze Jahr in Schulen unterwegs und hält Workshops zu den Themen Abfalltrennen und -vermeiden, Papier, Lebensmittel im Abfall und Elektroaltgeräte ab.
Aufgrund des Coronavirus mussten 2020 über 60 Workshops abgesagt werden. Damit die Schüler und Lehrer aber trotzdem betreut werden, erhielten alle Klassen zu den Themen, die sie gebucht hatten, Infomaterialien am Postweg zugesandt.
Diese konnte man auch über die Webseite des G.V.U in der Rubrik "Angebote" und der Unterrubrik "Bildung" ansehen und downloaden. Das sperrige Phänomen hinter diesem neuen/alten Weg? Ein analoges Signal ist eine physikalische Größe, die im Verlauf der Größe (Amplitude) als auch im zeitlichen Verlauf kontinuierliche Werte annehmen kann. Ein digitales Signal (digitus: Finger, lat.) ist eine physikalische Größe, die nur bestimmte diskrete Werte annehmen kann. Praktisch für die Kommunikationsarbeit übersetzt: Doppelt hält besser.
Denn die Verbindung von analoger Post und Webseite hilft, sollten auch digitale Medien nicht verfügbar sein. Im Fall von Martina Kapfinger hätte das wohl schlimmstenfalls zur "Brieftauben Kommunikation" in Pandemiezeiten führen können, um Abfallberatung zu betreiben. So sichern Abfallberater*innen selbst in schwierigen Zeiten die Bevölkerungsinformation!
Gaenserndorf.jpg


Region MITTE
Bioabfälle bringen Trinkwassereinsparung


Die Stadtgemeinde Klosterneuburg betreibt seit den 1990er Jahren eine Kompostieranlage auf dem so genannten Haschhof. Auf der Kompostieranlage wird aus dem gesammelten Biomüll und Strauchschnitt wieder wertvoller Komposthumus hergestellt.
Diesen Komposthumus können die Bürger kostenlos in Haushaltsmengen auf dem Recyclinghof abholen und für die Düngung im eigenen Garten verwenden. Dadurch soll auch vermittelt werden wie wichtig es ist biologische Abfälle ohne Plastiksackerl in der Biotonne zu sammeln. Diese und ähnliche Aktionen kennt man gut und zeigen auch Erfolg bei der Bevölkerung. Eine Besonderheit, mitunter weniger: Auf der Kompostanlage wird in Zukunft aus den Übermengen an Strauchschnitt Ersatzbrennstoff für das neu errichtete Fernheizwerk der EVN am Standort Klosterneuburg hergestellt. Für die Entwässerung der geplanten Lagerflächen des Ersatzbrennstoffes und der besseren Bewässerung der Kompostmieten in den Sommermonaten wurde nun ein weiteres großes Sickerwasserbecken errichtet. Dadurch wird wertvolles Trinkwasser zur Bewässerung eingespart und die Kompostierung kann in den regenarmen Zeiten besser und intensiver durchgeführt werden. Richtige Abfalltrennung und die ordentliche Entsorgung von Bioabfällen ist daher mehr als nur Schutz der Natur. Es ist in Klosterneuburg Ressourcenschonung par exellence!


Region SÜD
Ist uns die Natur egal?


"WALKin TRASH out", eine im Corona-Sommer 2020 gestartete Kampagne des Abfallwirtschaftsreferates der Stadtgemeinde Mödling und des Entsorgungspartners "Mödlinger Saubermacher", zeigt auf, dass es Jahrtausende dauern kann, bis der in der Natur achtlos zurückgelassene Müll verrottet. Eine Plastikflasche etwa braucht rund 1.000 Jahre, um zu verrotten, Glasflaschen mindestens 5.000 Jahre. "Sogar eine Bananenschale liegt bis zu drei Jahren in der Natur, bevor sie abgebaut ist", weiß Abfall-Stadträtin und neue Obfrau des GVU Mödling Franziska Olischer. Im Zuge der Kampagne werden Informationsfolder an alle Haushalte verschickt, zudem sind Veranstaltungen (z.B. Informationswoche) sowie Projekte mit Schulen zur Bewusstseinsbildung geplant. Außerdem wird geprüft, ob Informationstafeln auf Parkplätzen vor beliebten Wanderrouten aufgestellt werden dürfen. Auf den Informationstafeln ist das jeweilige Wandergebiet zu sehen, über einen QR-Code kann man Wissenswertes über den Stadtwald erfahren, Piktogramme weisen auf die Verrottungsdauer der häufigsten Müllsorten in der Natur hin. Zusätzlich sollen auf den Parkplätzen Spender für Müllsäcke aus Maisstärke samt Müllbehälter sowie eine Entnahmemöglichkeit für die Info-Folder aufgestellt werden. Auch DI Daniela Jordan, die nicht nur die Abfallberaterin für den Bezirk Mödling, sondern auch Energiebeauftragte ist, blickt positiv auch das Projekt. Ein weiteres Lebenszeichen der kommunalen Abfallwirtschaft auch in Pandemiezeiten!
schmutzige-Geschaefte.jpg


Region Waldviertel

Digitaler Abfallbehälter: Zukunft ante portas

Als eine von drei Pilotstädten wurden in der Stadt Krems im Corona August 2020 sechs BigBellys für die getrennte Sammlung im öffentlichen Raum aufgestellt. Der zum Einsatz kommende, komplett solarbetriebene und damit energieautarke Abfallbehälter (eine Stunde Sonnenlicht entspricht einem Monat Betriebsdauer) steht für die Sammlung von Plastikflaschen sowie Metalldosen zur Verfügung. Mittels integrierter Müllpresse verdichtet BigBelly die Abfälle um ein siebenfaches und weist somit um ein vielfach höheres Fassungsvermögen als seine herkömmlichen Kollegen auf. Ist der Maximalfüllstand erreicht, meldet sich der Abfallbehälter automatisch per E-Mail. Mit diesem System werden die Entleerungs- bzw. Abholungsintervalle wesentlich reduziert. GF Martina Gärtner beweist damit was einerseits zu einer Arbeitszeitersparnis sowie andererseits zu einer Verringerung von CO2-Emissionen und Feinstaub führt, da Fahrtstrecken der Müllwägen eingespart werden. Das Projekt illustriert einmal mehr: Abfallwirtschaft und Klimaschutz gehören nicht nur zusammen, sie müssen als Einheit gedacht werden!
digitale_Abfalltonne.jpg


Region WEST

Rauchst du noch und litterst du schon? No way: TAschenbecher schafft Abhilfe

15 Milliarden Zigaretten werden jährlich in Österreich geraucht, dadurch fallen 5.000 Tonnen Zigaretten Stummeln an. 80% davon landen in der Natur und wirken sich schädlich auf die Natur aus. Der Abfallverband Melk entwickelte den "TAschen¬becher", einen Mini Aschenbecher mit karitativem Hintergrund. Für die Beklebung der TAschenbecher ist die Caritas in Pöchlarn zuständig. Der TAschenbecher der NÖ Umweltverbände, ist ein praktischer Reisebegleiter für alle umweltbewussten und abfallarm lebenden RaucherInnen. Das Innovative: es ist nicht mehr nötig die Zigarette vorher auszudrücken. Diese geht in Sekundenschnelle aufgrund des Sauerstoffmangels aus. Der NÖ TAschenbecher ist ein reines Mostviertler Regionalprodukt, vom Stoppel bis zur Beklebung. Er wird in Zusammenarbeit mit karitativen Betrieben produziert und ist der ideale umweltschonende Begleiter für alle RaucherInnen. Denn das achtlose Wegwerfen von Zigarettenstummeln ist kein Kavaliersdelikt. Aufgrund des anhaltenden Erfolgs der Idee wird das Projekt 2021 NÖ-weit aufgesetzt und bekommt einen neuen & coolen Auftritt zur Verteilung vor Ort. Joe Kadla, Abfallberater in Melk, "Vater & Mutter des TAschenbechers zugleich" wird sich diesjährig in dieses Projekt mit seinen Weiterentwicklungsideen besonders einbringen!
https://youtu.be/Di1uKpdNWUs

5x5 = 25 Verbände für NÖ

Wir stellen die 25 niederösterreichischen Umweltverbände mit 25 kurzen Geschichten in 5 Folgen vor.
Hier lesen Sie die ersten 5 davon:


Region Waldviertel
COVID-19: Kommunale Abfallwirtschaft in sechs Sprachen vor den Vorhang

Corona regt nicht nur zu wissenschaftlichen Höchstleistungen zur Entwicklung eines Impfstoffes an. Das sieht man im Waldviertel. Dort hat die Abfallberaterin Silvia Thor vom Verband in Gmünd Katrin, Lena, Roxana, Zekaria, Kadriye und Lorin zusammengebracht, um in der Corona-Zeit Abfallberatung "aus der Box heraus" zu denken. Das ist soweit unspektakulär, wären da nicht sechs unterschiedliche Sprachen, die hier zusammenkommen. In Englisch, Tschechisch, Rumänisch, Farsi, Türkisch und Arabisch verfasst, kann man in Zukunft alle Infos zur Abfalltrennung erhalten. Die Idee wurde mit Hilfe eines regionalen Werbeunternehmens umgesetzt. In Gmünd ist man davon überzeugt, dass Mehrsprachigkeit nicht nur Tore öffnet, sondern auch den einen oder anderen Deckel für die richtige Entsorgung verschlossen hält. COVID-19 Abfalltrennung ohne Sprachbarrieren im Kopf und mit Wissen in der Hand sozusagen.
UEbersetzter.jpg

Region West
COVID-19: Plastikvermeidung noch stärker auf der Tagesordnung

In den Verbände Scheibbs und Melk werden nicht abbaubare, konventionelle Plastiksackerl aus den Geschäften verbannt. Gerade durch Corona kauft die Bevölkerung besonders viele Lebensmittel für das Zuhausekochen ein, und gerade dort sollte Plastik vermieden werden. Das Bio-Kreislauf-Sackerl hingegen, das in beiden Verbänden eingesetzt wird, ist biologisch rückstandsfrei abbaubar (zertifiziert nach der Europäischen Norm EN 13432) und erfüllt eine Mehrzweckfunktion: Obst und Gemüse können damit transportiert, frischgehalten und schlussendlich kann Bioabfall damit gesammelt und einfach und sauber in die Biotonne entsorgt werden, da es vollständig kompostierbar ist. Lebensmittel die in diesem Sackerl gelagert werden, halten nachweislich länger, dadurch wird zuvor die Verschwendung von wertvollen Lebensmitteln reduziert. Mit dem Projekt Bio-Kreislauf-Sackerl wird Mikroplastik vermieden und der Erhalt gesunder Böden und Lebensmittel gefördert. Getrennte Abfallsammlung bedeutet Kreislaufwirtschaft! So wird Bioabfall in den rund 400 österreichischen Kompostanlagen zu wertvollem Kompost verarbeitet, der unseren Böden wertvolle Nährstoffe und Humus zurückgibt. Leider finden sich im Restmüll noch immer große Mengen an Bioabfall, mit dem Bio-Kreislauf-Sackerl ist es einfacher denn je, diesen sortenrein und getrennt zu sammeln. Durch Home Office und das vermehrte Kochen zuhause ist es besonders wichtig auf Plastikvermeidung zu setzen.
Region Weinviertel


COVID-19: Social Media für den positiven Dialog nutzen


Achtlos weggeworfener Müll, auch Littering genannt, hat viele Auswirkungen. Er verschandelt die Landschaft, gefährdet die Natur und verursacht hohe Kosten durch die Beseitigung. Diese Konsequenzen sind mehr oder weniger bekannt. Dass Littering aber auch ein Problem für die Landwirtschaft ist und letztendlich zur Verunreinigung unserer Lebens- sowie Futtermittel führen kann, ist vielen Menschen nicht bewusst. Gerade durch Corona befassen sich immer mehr Menschen mit diesen Fragen. Die Abfallberaterin Angelika Büchler aus dem Verband Hollabrunn, macht auf Facebook und über ihren Blog zu den unterschiedlichen Themen der Abfallwirtschaft aufmerksam. Sie liegt damit im Trend. Social Media und Littering hat 2019 besonders an Fahrt aufgenommen. Auf der ganzen Welt räumten Social-Media-Nutzer säckeweise Müll weg und zeigen Vorher-Nachher-Bilder davon im Netz. "Trash Challenge" nannte sich die Aktion, die Menschen dazu animieren soll, gegen die Umweltverschmutzung aktiv zu werden. Den Beiträgen zufolge wurden so unter anderem schon Straßen und Strände in Nepal, Mexiko, Nigeria und den USA von achtlos weggeworfenem Mist befreit.


Region Mitte
COVID-19: Digitalisierung und APP wertet richtige Abfalltrennung auf


Im Verband in St. Pölten Land findet man jene Technologie, die den Zutritt ins Wertstoffzentrum mittels kostenloser Skarabäus APP (Android und Apple) oder Karte ermöglicht. Corona leistet hier einen zusätzlichen Digitalisierungsschub. Die vom GVU mitentwickelte App ist dort kostenlos erhältlich. Mit dem neuen Zutrittssystem ist es für die Kunden möglich, außerhalb der besetzten Zeiten, den Schranken zu öffnen und Abfälle eigenverantwortlich abzugeben. Die Handy-App "Skarabäus" hält neben dem Zutritt auch Trennhinweise parat. Im Menü "Trenn-ABC" können sie nach ihrem Abfall und der richtigen Entsorgung suchen. Durch übersichtliche Beschriftung , mit dem Trenn-ABC in der App, als auch vor Ort in Papierform, ist eine richtige Zuordnung leicht möglich. Gerade in Corona-Zeiten helfen solche Technologie, die Abfalltrennung bequem, unkompliziert und umsichtig zu ermöglichen.


Region SÜD
COVID-19: Abfallverband bietet eigene Teststraße an

Mit einer besonderen Idee wartet der AWS (Schwechat) auf. Auf Betreiben von Obmann Roman Stachelberger stellt das Team rund um GF Bgm Jürgen Maschl einen eigenen Sitzungsraum für eine eigenständige COVID-19 Teststraße ab Montag, den 8.2., zur Verfügung. Das Besonderes daran: das medizinische Testpersonal kommt direkt vom AWS. Dominik Durkowitsch und Manuel Fellbacher, zwei Angestellte des AWS, die über eine Sanitätsausbildung verfügen, packen mit an. Die Gemeinden Ebergassing, Schwadorf, Kleinneusiedl und Rauchenwarth stellen das administrative Personal. Die Teststraße hat von Montag bis Donnerstag von 8 - 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr offen. Unterstützung gibt’s auch vom Roten Kreuz Schwechat. Das technische Equipment für die Dateneingabe bzw. Registratur kommt vom AWS. Die Erwartungshaltung des AWS: "Durch unseren Input und unsere Unterstützung kann somit in der Region täglich auch vormittags eine Teststraße angeboten werden und dient sicherlich zur wesentlichen Entlastung aller anderen im Bezirk eingerichteten Teststraßen. Der AWS kommt somit seinem Auftrag als Verband auch in diesem Bereich nach und bietet den EinwohnerInnen ein sehr nahes Service an."

Corona Update für's ASZ


Online-Tool "Abfall - einfach weg?!"

Die NÖ Umweltverbände haben die Online-Plattform für Pädagog*innen überarbeitet und damit das Angebot im Bereich Umweltbildung rechtzeitig zum Schulstart ausgebaut.
weiter

Eine Waschmaschine geht baden..

...so schmutzig war sie allerdings gar nicht. Und Sie hat es auch fastgeschafft ins ASZ Purgstall. Was dann passiert ist wissen wir allerdings nicht, denn geborgen haben wir sie 200m entfernt in einem Bach!

KOCH.KUNST.BUCH Lebensmittelabfälle vermeiden, auf Regionalität achten

In Niederösterreich landen täglich 166 Tonnen genießbare Lebensmittel im Rest- und Biomüll. Diese Menge entspricht rund 40 Kilogramm pro Einwohner und Jahr. Um die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, erklären LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landtagsabgeordneter, Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" gemeinsam: "Mit hoher Fertigkeit, viel Geschick, Engagement und Verantwortungsgefühl werden in Niederösterreich täglich hochwertige Lebensmittel produziert und verkocht. Wir wollten dabei Lebensmittelabfälle vermeiden und die Lebensmittelverschwendung eindämmen. Das Resteverwerten ist ein solcher Weg hierzu." Die NÖ Umweltverbände und das Land NÖ haben deshalb ein KOCH.KUNST.BUCH aufgelegt. Das vom niederösterreichischen Künstler Alexander Bisenz gestaltete Buch gibt Tipps der NÖ Abfallberater*innen, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden und Lebensmittelreste kreativ zu verwerten. Die NÖ Umweltverbände verteilen das Buch in der Vorweihnachtszeit in ganz Niederösterreich. Pernkopf dazu: "Im KOCH.KUNST.BUCH verbinden wir Kunst mit praktischen Tipps um Lebensmittelabfälle zur reduzieren. Das ist ein innovativer Beitrag zu einem wichtigen Thema, denn viel zu oft landen vermeidbare Lebensmittelabfälle in der Restmüll- oder Biotonne. Das sind Speisereste von Mahlzeiten - aber vielfach sogar noch genießbare Nahrungsmittel, die nicht selten original verpackt sind."

Saisonaler und regionaler Lebensmitteleinkauf ist doppelter Umweltschutz
Anton Kasser freut sich ebenso über die Kombination kreative Gestaltung des Buchs und der Kunst des Kochens: "Lebensmittel sind für uns oftmals schon selbstverständlich. Das ist bei uns in Niederösterreich, mit einer sehr gut funktionierenden Agrar- und Nahversorgungswirtschaft, allgegenwärtig. Umso wichtiger ist es, dass wir nachhaltig und umsichtig mit dieser Ressource umgehen. Das ist die hohe Kunst, vor der wir stehen." Pernkopf führt weiter aus: "Unsere landwirtschaftlichen Familienbetriebe versorgen uns nicht nur mit hochwertigen Lebensmitteln, sondern leisten auch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft. Für jedes Agrarprodukt aus Übersee gibt es eine regionale Alternative. Wer vermeintliche Trendlebensmittel aus fernen Ländern kauft, importiert damit auch Tausende Transportkilometer und niedrigere Umweltstandards. Wir in Niederösterreich sind als Konsumentin und Konsument ein wichtiger Teil im Kreislauf der Nahrungsmittelproduktion. Mit jeder Entscheidung zu regional produzierten Lebensmitteln stärken wir also die lokale Wertschöpfung."
Pernkopf und Kasser enden: "Unser Dank gilt auch Alexander Bisenz. Das von ihm einmalig künstlerisch gestaltete Buch ist etwas Neues, das kreative Perspektiven mit dem Alltag des Kochens verbindet. Wir werden auch hinkünftig Bewusstseinsbildungsmaßnahmen setzen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen leisten."

Über die NÖ Umweltverbände
Der Verein "die Niederösterreichischen Umweltverbände" ist der freiwillige Zusammenschluss der
NÖ Umweltverbände, Städte, Statutarstädte und dem Land Niederösterreich auf dem Gebiet der Abfallwirtschaft. Er wurde 1993 als "Niederösterreichischer Abfallwirtschaftsverein" gegründet. Von den 573 niederösterreichischen Gemeinden sind 559 vertreten.
Hier das Kochbuch zum online durchblättern

Der GVU Scheibbs auf Purgstall TV


Nachhaltigkeitstag der Stadtgemeinde Scheibbs

Beim diesjährigen Nachhaltigkeitstag, veranstaltet durch den Umweltausschuss der Stadtgemeine Scheibbs, besuchten die Teilnehmer auch das Abfallsammelzentrum Purgstall.

Nach der sehr interessanten Besichtigung des Baurestmassendeponie ProDes stand das ASZ Purgstall des GVU Scheibbs am Programm, wo die Teilnehmer einen Einblick hinter die Kulissen des Sammelzentrums und der Abfallströme werfen konnten.
Themen wie Abfallvermeidung, Abfalltrennung, Recycling und Reuse wurden besprochen und viele weiter interessante Fragen sind von den Teilnehmern gestellt worden.

Die Diskussion hat wieder einmal gezeigt, wie groß das Interesse an einer umweltgerechten Abfallwirtschaft und einer Reduktion der Abfallmengen, bzw. einer möglichst nachhaltigen Lebensweise generell ist.

Wir bedanken uns herzlich für einen gelungenen Nachhaltigkeitstag, insbesondere beim Umweltausschuss und beim Bauamt der Stadtgemeinde, welche dieses tolle Programm zusammengestellt haben!
Danke für den schönen facebook Beitrag der BUGS!

Diebstahl von Müll durch illegale Sammler ist keine Bagatelle

Derzeit erreichen die NÖ Umweltverbände wieder Meldungen, dass nach dem Corona-Lockdown wieder eine Zunahme von illegalen Müllsammeltätigkeiten durch ausländische Sammler (Kleinmaschinenbrigaden) zu beobachten ist.
weiter

ASZ Purgstall - GVU Scheibbs hat für Sie geöffnet

Aktualisiert am 1. Juli 2020
Das ASZ Purgstall ist an Werktagen - Montag, Mittwoch bis Freitag von 7:00 bis 14:00 und Dienstag von 7:00 bis 18:00 - offen!

Um eine möglichst gefahrlose und konfliktfreie Übernahme zu gewährleisten ist es unumgänglich folgende Punkte zu beachten!

Bedenken Sie, bevor Sie zu uns kommen, dass Sie z.B. guterhaltene Vollholzmöbel für den LIONS Flohmarkt zur Verfügung stellen oder auf unserer https://www.sogutwieneu.at/ Seite anbieten können.

Wichtige Regeln bei der Einfahrt in das ASZ Purgstall:
• Bei der Einfahrt in das ASZ auf oder vor der Brückenwaage anhalten und im Büro Anmelden. Bitte nur einzeln in das Büro eintreten.
• Den Anweisungen der ASZ Mitarbeiter ist unbedingt Folge zu leisten!
• An bereits wartenden Fahrzeugen vor der Brückenwaage nicht vorbeifahren, sondern in der Reihe warten.

Infos über weitere Aufgaben des GVUs:
• Strauchschnitt in den Gemeinden: Laut Abfuhrplan. Anmeldungen in gewohnter Form laut Müllabfuhrkalender

• Der Abholdienst wird in gewohnter Form mit den gegebenen Sicherheitsvorschriften durchgeführt!

• Containerbeistellung für Hausräumungen.

• Die Müllabfuhr - Behälterentleerung - nach den Terminen am Abfuhrkalender

• Behältertausch/Neubestellung

Die Problemstoff- und Sperrmüllsammlungen in den Gemeinden werden abgehalten. Änderungen werden regelmäßig aktualisiert.

• Sperrmüll, Problem- und Altstoffe laut Gemeindeinfo, Aushang und Müllplan.

Die Aktion "Wir halten NÖ sauber" kann durch Einzelaktionen durchgeführt werden. Infos dazu bei uns!

Umfangreiche Informationen und Vorsichtsmaßnahmen um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern auf der HP des Sozialministeriums und auf
www.noel.gv.at https://www.sozialministerium.at/

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute!

Zweites Leben für 7.700 Elektrogeräte

Unter dem Motto "reparieren statt wegwerfen" wurde von Juli 2019 bis Mai 2020 der Reparaturbonus NÖ angeboten.
weiter

Plastikfreier Bezirk Scheibbs

Scheibbs und Melk werden die ersten plastiksackerl-freien Bezirke Österreichs.

Plastik in der Erde, Plastik in den Lebensmitteln und Plastiksackerl in Wiesen
und Wäldern: damit soll jetzt Schluss sein!
Der GVU Scheibbs, sowie der GVU Melk setzen ab Mai auf eine Alternative: das Bio-Kreislauf-Sackerl. Regionale Kaufleute, der Kompost- und Biogasverband Österreichs sowie die GVU's Scheibbs und Melk starten ein Leuchtturmprojekt für eine gesunde Umwelt, regionale Kreislaufwirtschaft und gegen Lebensmittelverschwendung.
GVU Obmann Walter Brandhofer, Bundesministerin Elisabeth Köstinger und NÖ Landesrat Stephan Pernkopf unterstützen diese österreichische Vorzeigeinitiative.

BKS (Bio-Kreislauf-Sackerl) Bestellung beim GVU Scheibbs € 6,60 inkl. MwSt pro Rolle zu 150 Stück.
Karton zu 16 Rollen à 150 Stück.
Einzelne Rollen sind ebenfalls beim GVU Scheibbs sowie bei den Gemeinden im Scheibbser Bezirk erhältlich.
pdfGVU Scheibbs ist mit dabei: Der Bezirk wird plastiksackerlfrei (833 KB)

Neue Kunststoff-Trennung im ASZ Purgstall

Im ASZ Purgstall wurde die Kunststoff-Trennung umgestellt.
Wir trennen ab sofort in folgende Fraktionen, wobei wir Sie um Ihre Unterstützung bitten:

PE-Folien: Sämtliche großen Kunststofffolien, wie Palettenfolien, Ziegelfolien; Wickel- und Schrumpffolien; Futter-, Pelletssäcke aus reinem (PE-)Plastik; Blisterfolien (Luftpolsterfolie)
Bitte keine Zurrbänder von Paletten, verunreinigte Folien (Abdeckfolien vom Maler), Folien mit viel Klebeband, u.ä.

PET- Flaschen, sortenrein: aller Farben, mit Etikett und Verschluss,
(In 1100l Mülltonne in der derzeitigen Kunststoffbox)

Gelber Sack, Haushalts-Kunststoffverpackungen: in der derzeitigen Kunststoffbox wird nur mehr Haushalts-Kunststoffverpackung gesammelt.

Weiter oben finden Sie den aktualisierten Übernahmeplan mit den geänderten Fraktion in der Farbe "Magenta".

Besten Dank!



Tipps & Aktionen
Trenn ABC
Durch richtiges und sortenreines Tren­nen und Sammeln von Abfällen trägt jeder Einzelne zur Ressourcen­schonung und zum Umweltschutz bei. Hier finden Sie den richtigen Entsorgungsweg:
Trennsetter www.trennabc.at

Termine & Infos
Abholtermine

Montag 27.06.2022

Göstling an der Ybbs
Bio
Gelber Sack
Lunz am See
Bio
Scheibbs
Restmüll
Wieselburg
Bio

Dienstag 28.06.2022

Gaming
Bio
Göstling an der Ybbs
Restmüll
Lunz am See
Gelber Sack
Wieselburg-Land
Bio
Wolfpassing
Bio

Mittwoch 29.06.2022

Gaming
Gelber Sack

alle Termine
Sammelinseln
Sammelzentren
Festkalender NÖ
02.07.2022 - 03.07.2022
Badfest Steinakirchen, Steinakirchen am Forst
08.07.2022
Schmankerlmarkt, Wieselburg
08.07.2022 - 10.07.2022
Musikfest Gresten, Gresten
10.07.2022
Feuerwehrfest Zug Hochreit, Göstling an der Ybbs
16.07.2022 - 17.07.2022
Klingender Meierhof, Randegg
30.07.2022 - 31.07.2022
Fest und Frühschoppen der Freiwilligen Feuerwehr Lunz am See, Lunz am See

alle Sauberhaften Feste
SoGutWieNeu

Wang

Wohnungseinrichtung - Kästen/Schranke in braun
Kleiderschrank: Dreitürig mit Glastür: Ca: H 187cm/L 175cm/...
Details

Wir nutzen auf unserer Website Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Benutzererfahrung zu verbessern.

nur notwendige Cookies     alle Cookies    

Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.